Peter Machajdík

Peter Machajdík

Der Komponist, Musiker und Klangkünstler Peter Machajdík ist in Bratislava geboren und aufgewachsen. Er entstammt einer deutschsprachigen Familie und lebt in Berlin sowie in der Slowakei.

Anfang der 80er Jahre ist er wegen seines damals von der westlich geprägten Musikdenkens nicht an die Musikakademie in Bratislava aufgenommen worden. Seine Komposition für präpariertes Fahrrad und Tonband wurde bei der Aufnahmeprüfung von den Professoren der Musikakademie abgelehnt.

Seit Anfang der 80er Jahre rege Korrespondenz mit Komponisten wie Karlheinz Stockhausen, György Ligeti, Mauricio Kagel, Steve Reich, Terry Riley, John Adams, Kaija Saariaho, Sylvano Bussotti, Robert HP Platz, Konrad Boehmer und damit steigendes Interesse an zeitgenössischer Musik.
 

1989 – Preisträger des Internationalen Luigi-Russolo-Kompositionswettbewerbs in Varese
1992 – Artist in Residence des Berliner Künstlerprogramms des DAAD
1999 – Artist in Residence der Stiftung Kulturfonds Berlin im Schloss Wiepersdorf
2003 – Artist in Residence des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur in den Künstlerhäusern Worpswede
2004 – Artist in Residence der Stiftung Kulturfonds Berlin im Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop
2005 – Jan-Levoslav-Bella-Preis für die Komposition 'Dem Regenbogen wieder so nah' für Streichquartett
2011 – Artist in Residence Art des Internationalen Visegrad Fonds in Prag
2013 – Artist in Residence in Judenburg
2016 und 2018 – Förderung durch den Slowakischen Künstlerrat

Seit 2015 ist Machajdík als Gastprofessor an der Kunstfakultät der Technischen Universität zu Košice tätig.

Nach intensiver Performancetätigkeit mit Transmusic Comp. in den achtziger Jahren sowie mit einem der innovativsten Schlagzeuger und Vokalisten der zeitgenössischen Musik David Moss und der Tänzerin / Performerin Dorothea Rust anfang der neunziger Jahre (Konzerte im Rahmen der Festivals wie Hörgänge im Wiener Konzerthaus, Inventionen an der Akademie der Künste in Berlin, Evenings of New Music in Bratislava, Musikfestival in Göttingen, Kunstfestival im dänischen Ebeltoft) verlagert sich Machajdíks Schwerpunkt seit 1995 auf Musikkompositionen und Klanginstallationen im Innen- und Außenraum sowie elektro-akustische Kompositionen.
Seit 2004 erneut Live-Auftritte. Machajdíks Arbeiten wurden auf internationalen Musikfestivals in Rom, Wien, Berlin, Mailand, Calgary, Prag, Bratislava, Amsterdam, Boston, Regensburg, Belgrad, Lemberg, Odessa, Krakau, Breslau, Lugano, Gent, Como, Den Haag, Lüneburg, Sofia usw. aufgeführt.

Machajdíks Œuvre enthält mehr als 100 Werke. Die meisten davon sind kammermusikalische (über 60) und orchestrale Kompositionen sowie Chormusik.  Zu den Interpreten seiner Werke und engen Mitarbeitern zählen zahlreiche Größen der internationalen Musikszene wie zum Beispiel Floraleda Sacchi, Martin Adamek, Carson Cooman, Guido Arbonelli, Elina Mustonen, Jon Anderson (ex-YES), Saša Mirković, Olena Matselyukh, Christian Segmehl, das Tschechoslowakische Kammerduo, Piero Salvatori, Boris Lenko, Sonia Lee, Dietmar Diesner, Peter Katina, Asako Hirabayashi, Milan Paľa, Jozef Lupták, Natalia Pschenitschnikowa, Ivano Ascari, Mayuko Kida, Piet Van Bockstal, Ulrike Mattanovich u.v.a.

In den vergangenen Jahren arbeitete Machajdík mit DirigentInnen wie Anu Tali, Maria Makraki, Peter Breiner, Miran Vaupotich, Ivan Marković, Marián Lejava, Magnar Åm, Alexander Gref, Ondřej Kukal sowie mit der Janáček Philharmonie, der Staatlichen Philharmonie Košice, der Ignacy Paderewski Pommerschen Philharmonie Bydgoszcz, dem Slowakischen Kammerorchester, der Camerata Europea, dem Ensemble Metamorphosis, der Cappella Istropolitana, der Slowakischen Sinfonietta, dem Mucha Quartett, dem Ensemble Volda Vokal, dem AVE-Kammerchor, dem Arte-Quartett  u.v.a. zusammen.

Seit 2003 Zusammenarbeit mit dem deutschen Konzeptkünstler Dirk Dietrich Hennig (zahlreiche Präsentationen gemeinsamer Projekte, u.a. Tate Modern, London 2010; Centre George Pompidou, Paris 2010; Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund, Berlin 2009; Kunstverein Wolfsburg 2008; Städtische Galerie Nordhorn 2008; Genius Loci, Levoča 2006; Bremer Frühling 2005; Große Kunstschau, Worpswede 2004).

Seit 2004 Zusammenarbeit mit der Tänzerin und Performancekünstlerin Petra Fornayová (gemeinsame Auftritte in der Ostdeutschen Galerie, Regensburg 2007, Poesie-Festival, Škocjan 2008, Nu Dance Festival, Bratislava 2009 u.v.a.), Lucia Kašiarová (Tänzerin des Jahres 2012 in Tschechien), Jaro Viňarský (2013 Bessie Award Winner), Daniel Raček, und der Tanzcompagnie Studio tanca.

Peter Machajdík arbeitet gerne auch mit Jugendlichen und Jugendorchestern zusammen. In den vergangenen Jahren wurden seine Werke u.a. von dem Internationalen COMENIUS-Orchester, dem Sinfonie-Orchester der Slowakischen Musikgesellschaft, den Flötisten Adam Nanasi und Laura Nagyova, der Saxofonistin Natalia Hatalova und dem Gitaristen Lukas Satura in Italien, Deutschland, Tschechien, Österreich, Polen und der Slowakei aufgeführt.

Sendungen mit Machajdíks Musik und Interviews: ORF Kunstradio, DeutschlandRadio Berlin, Radio Bremen, WNYC, BBC, Concertzender Amsterdam, ABC Classic FM, Tschechischer Rundfunk, Slowakischer Rundfunk, Jazzfunkt Stuttgart, WPRB Princeton, Radio Belgrad 3 usw.

Filme wie Altenburg - 4 Schüler gegen Stalin, Die wilde Slowakei, Miloš und die Luxe u.a., zu denen Peter Machajdík die Musik komponierte, wurden mehrmals in Fernsehsendern wie ORF, 3sat, MDR, WDR, ČT, STV und Phoenix gesendet.

Bratislava-born Peter Machajdík is a composer of a wide range of chamber, orchestral, electronic and multimedia works. In 1992 he was a guest of the DAAD Artists-in-Berlin Program. Early 1990s, he attended courses for composers at The Amsterdam Summer University and at Forum Stadtpark in Graz, where he worked with Dick Raaymakers, Clarence Barlow, Konrad Boehmer, and Vinko Globokar.

His music has been performed in various venues across Europe, America, and Asia, and has been featured at international festivals such as Inventionen in Berlin, New Work in Calgary, Early Music Festival in Boston, LakeComo Festival, Nuovi Spazi Musicali in Rome, Young Euro Classic in Berlin, Hörgänge at the Konzerthaus in Vienna, Bolzano Festival 2016, Ostrava Days, Sagra Musicale Malatestiana in Rimini, Kauniainen Music Festival and Hauho Music Festival in Finland, Audio Art Festival in Cracow, Contrasts in Lviv, Kotor Art Festival, Sound City Days, Melos-Ethos Festival, and the Bratislava Music Festival.

Machajdík has collaborated and worked with some of the world's leading orchestras and ensembles such as the Janáček Philharmonic Orchestra, I.J.Paderewski State Philharmonic Orchestra, Berg Orchestra, Slovak Chamber Orchestra, Slovak Radio Symphony Orchestra, Camerata Europea, Luhansk Symphony Orchestra, Cluster Ensemble, Ensemble Metamorphosis, Virtuosi Lviv Chamber Orchestra, Prague Modern, Quasars Ensemble, Agon Orchestra, Mucha Quartet, Arte Quartett, and soloists such as harpists Floraleda Sacchi and Klára Bábel, clarinetists Martin Adámek and Guido Arbonelli, organists Carson Cooman, Olena Matselyukh and David di Fiore, cellists John Alex Heley, Piero Salvatori, Darry Dolezal and Jozef Lupták, harpsichordists Elina Mustonen and Asako Hirabayashi, violist Sasha Mirković, and accordionists Boris Lenko and Peter Katina, to name just a few. He has also composed scores for feature films and documentaries, contemporary dance, theatre and radio plays.

Once one of the central figures in the avant-garde and contemporary music scene in former Czechoslovakia for over 25 years, Machajdík has been awarded a 1988 Luigi Russolo Composition Prize, a 2011 International Visegrad Fund individual artist grant, and the Ján Levoslav Bella Composition Prize for his string quartets. He has also been the recipient of the 2016 and 2018 grants from the Slovak Arts Council.

Deutscher Musikrat
gemeinnützige Projektgesellschaft mbH
Europäische Musikbörse 

Weberstr. 59
53113 Bonn

Telefon: 0228 2091-112

Telefax: 0228 2091-200

musikboerse(at)musikrat.de