Bundesjugendorchester

Bundesjugendorchester

Das Bundesjugendorchester –
Deutschlands jüngstes Spitzenorchester

„Durch die Musik bin ich in meinem Leben mit vielen wertvollen Momenten belohnt worden, dabei ist nichts zufriedenstellender als die Arbeit mit talentierten jungen Menschen. Das Bundesjugendorchester vereint die vielversprechendsten musikalischen Talente“ (Kurt Masur).

Das 1969 vom Deutschen Musikrat gegründete Bundesjugendorchester zählt zu den bedeutendsten Jugendorchestern weltweit. Hier können die besten jungen Nachwuchsmusiker Deutschlands unter der Leitung von Dirigentenpersönlichkeiten wie Kurt Masur, Gerd Albrecht und Dennis Russell Davies ihr Können auf nationalen und internationalen Konzerttourneen beweisen.

Die jungen Musiker zwischen 14 und 19 Jahren qualifizieren sich mit einem Probespiel vor einer fachkundigen Jury für die Mitgliedschaft im Bundesjugendorchester. Während der dreimal jährlich stattfindenden Arbeitsphasen erarbeitet das Orchester unter Anleitung erfahrener Dozenten (unter anderem der Berliner Philharmoniker) und wechselnden Dirigenten anspruchsvolle Orchesterwerke aus allen Epochen. Auf dem Programm steht nicht nur die klassische und romantische Orchestermusik. Auch zeitgenössische Werke von Komponisten wie Hans Werner Henze oder Karl Amadeus Hartmann sowie Uraufführungen unter anderem von Peter Ruzicka und Bernd Franke gehören zum festen Bestandteil der Arbeit. Die Erarbeitung anspruchsvoller Programme und die Begegnung mit gleichgesinnten jungen Talenten stellt dabei für die Jugendlichen musikalisch wie menschlich ein prägendes Erlebnis dar.

Das Bundesjugendorchester ist im Rahmen zahlreicher zeitgeschichtlich bedeutender Projekte aufgetreten. Dazu gehören die „Thank You America!“-Tournee unter der Leitung von Kurt Masur anlässlich des 50. Jahrestages der Berliner Luftbrücke nach New York, Washington, Boston und Berlin und eine Tournee durch Polen unter dem Thema „Polen und Deutschland – gemeinsam im Herzen Europas“, dirigiert von Gerd Albrecht. Das Orchester gastierte zum „Deutschen Jahr in Japan 2005/06“ unter anderem in Hamamatsu und Tokyo, später reiste es unter der Leitung von Andris Nelsons und Gustavo Dudamel nach Venezuela. Anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft gastierte das Orchester im Auftrag des Auswärtigen Amtes als musikalischer Botschafter in Großbritannien sowie Mittel- und Südosteuropa. Anfang 2008 arbeitete das Orchester auf Initiative der Bayer Kulturabteilung erstmals mit John Neumeier, Theaterklassen und Tänzern des HAMBURG BALLETT zusammen: Gemeinsam führten die Ensembles Gustav Mahlers 4. Sinfonie und „Des Knaben Wunderhorn“ in der Choreografie John Neumeiers mit großem Erfolg unter anderem in der Hamburgischen Staatsoper auf. Die jüngste Tournee führte das Orchester nach Südafrika: Zwanzig Jahre Mauerfall und 60 Jahre Grundgesetz waren den jungen Musikern des Bundesjugendjazzorchesters und des Bundesjugendorchesters Anlass für eine Konzerttournee mit Musik des „Third Stream“, der Vereinigung von Jazz und Klassik. Im kulturellen Vorprogramm der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 gastierten die beiden nationalen Ensembles in Johannesburg, Pretoria, Bloemfontein, Port Elisabeth und Kapstadt. Genreübergreifend waren auch die Konzerte mit der Rocklegende Sting, die das Orchester im Mai 2010 in Wolfsburg gab.

Viele ehemalige Mitglieder des Bundesjugendorchesters spielen heute in Berufsorchestern oder sind bekannte Solisten geworden – ein Beleg für die herausragende Bedeutung dieser vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Daimler AG, dem Westdeutschen Rundfunk und der Deutschen Orchestervereinigung unterstützten Fördermaßnahme für überaus begabte junge Musikerpersönlichkeiten.

Young, gifted and open minded: the over one hundred musicians that make up the National Youth Orchestra (BJO) are poised between childhood and adulthood, between budding talent and professional expertise. They come from all corners of Germany and are dedicated to the highest standards. In the BJO they find an environment in which they learn to interact in encounters with like-minded individuals, where their enthusiasm for music can be fuelled and their outstanding talent developed. Founded in 1969 as the national youth orchestra of the Federal Republic of Germany, the orchestra has a firm place in the national programmes that sponsor gifted individuals and is an outstanding example at home and abroad of German musical training for young people.

The members of the National Youth Orchestra are aged between 15 and 20 and for the most part took part in and won prizes in the national competition “Youth Makes Music” or were recruited as promising young talent. Auditions are held once a year.  Young musicians are eligible to apply. During the winter, spring and summer the musicians devote themselves to works of classical and modern orchestral literature under the guidance of well-known conductors and experienced tutors. The choice of repertoire and programme arrangement reflects a broad spectrum of musical tradition up to the present day. The concerts that follow are the fruits of this combined input and attract the acclaim of the music world.

Numerous orchestra members have since continued on their way via the BJO to positions in leading orchestras, are teaching at musical training centres or have, like Tabea Zimmermann (viola), Alban Gerhard (cello) and Reinhold Friedrich (trumpet) embarked on international concert careers as soloists.
Experiences and projects that transcend borders and bring people of different nationalities closer together are as important for the work of the orchestra as the development of the widest possible repertoire. In this spirit the BJO toured the USA with Kurt Masur to commemorate the 50th anniversary of the Berlin Airlift and gave concerts inspired by the theme “Remember the past, build the future” as part of the Poland Project in Kreisau. In the summer of 2005 the orchestra gave guest performances under the direction of Gerd Albrecht as part of the “Germany in Japan 2005/2006” programme in Japan. 2008 the orchestra worked together with the Hamburg Ballet and John Neumeier. As part of exchange projects, the BJO under Andris Nelson and Gustavo Dudamel travelled to Venezuela, the German EU Council Presidency occasioned visits to Budapest, Belgrade, Prague, Ljubljana and London and the General Assembly of the International Music Council involved a visit to China. In the run-up to the FIFA World Cup the BJO travelled to South-Africa.
<br />Since its inception the orchestra has been funded mainly by the Federal Ministry for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth. It is also sponsored by theWest German Broadcasting Corporation, Daimler AG and the German Association of Orchestras.

Deutscher Musikrat
gemeinnützige Projektgesellschaft mbH
Europäische Musikbörse 

Weberstr. 59
53113 Bonn

Telefon: 0228 2091-112

Telefax: 0228 2091-200

musikboerse(at)musikrat.de