Frankfurter Kantorei

Frankfurter Kantorei

Die FRANKFURTER KANTOREI widmet sich, über das traditionelle Repertoire der Chormusik hinausgehend, regelmäßig den Kompositionen der Gegenwart. Die hohe musikalische und stimmliche Qualifikation ihrer Sängerinnen und Sänger ermöglicht den einzigartigen Chorklang, der sich gleichermaßen durch Schlankheit und Transparenz wie Volumen und Homogenität auszeichnet. Der Chor führt mit wechselnden Auftrittsstärken sowohl kammermusikalische wie auch oratorische Werke auf. (Genaueres entnehmen Sie bitte unserer Repertoireliste.)
Die FRANKFURTER KANTOREI wurde im Juli 1945 von Kurt Thomas gegründet. Ihm folgten Helmuth Rilling, Wolfgang Schäfer und 1997 Winfried Toll. Von Anfang an zeichnete sich die Arbeit des Chores durch eine große Vielfalt der musikalischen Gattungen und Stilrichtungen aus. Schon in den ersten Jahren nach seiner Gründung erwarb der Chor internationales Ansehen, dokumentiert durch mehrere Schallplattenpreise. Später gewann er zweimal den internationalen Wettbewerb der Europäischen Rundfunkunion „Let the peoples sing“, war Preisträger bei internationalen Wettbewerben und gastierte u. a. in den USA, Kanada, Frankreich, Italien, Südafrika, Israel, der Türkei, Rußland, Finnland, Armenien und Japan.
Neben einer regen internationalen Konzerttätigkeit, Rundfunk- und CD-Produktionen unter ihrem künstlerischen Leiter wird die FRANKFURTER KANTOREI auch regelmäßig für Projekte mit anderen Dirigenten verpflichtet, wie Eliahu Inbal, Gary Bertini, Riccardo Chailly, Michael Gielen, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Andrew Parrott, Roger Norrington, James Conlon, Carl Saint Clair, John Nelson, John Adams, Paolo Carignani, Sylvain Cambreling, Christopher Hogwood und Kurt Masur.
Die Frankfurter Kantorei konzertierte 1993 beim „World Symposium on Choral Music“ in Vancouver, 1994 gestaltete sie das offizielle Festkonzert zum 1200-jährigen Bestehen der Stadt Frankfurt am Main mit. Die Damen des Chores sangen 1996 unter der Leitung von James Conlon bei der mehrfach ausgezeichneten CD–Produktion der Oper „Der Zwerg“ von Alexander von Zemlinsky. 1999 bestritt die Frankfurter Kantorei den musikalischen Teil des Festaktes anläßlich der Verleihung des Goethepreises an Siegfried Lenz, kurz darauf folgten die ersten gemeinsamen Projekte mit dem Ensemble Modern (Ives, 4. Symphonie, Brecht/Weill „Die Dreigroschenoper“). Im Jahre 2000 wurde die Frankfurter Kantorei mit dem Binding Kulturpreis ausgezeichnet.

Im Juli 2001 war der Chor auf einer Konzertreise in Armenien. Dieses Projekt wurde vom Deutschen Musikrat initiiert und von der UNESCO als offizieller deutscher Beitrag für das „Internationale Jahr des Dialogs zwischen den Kulturen – 2001“ der Vereinten Nationen ausgezeichnet. Es war ferner der deutsche Beitrag zu den Feierlichkeiten für 1700 Jahre armenisches Christentum. Im Oktober 2005 folgte der Chor einer Einladung nach Japan und konzertierte in Sennan, Toyohashi und an der Musashino Academia Musicae in Tokio. 2006 startete die Frankfurter Kantorei zusammen mit dem Institut für Zeitgenössische Musik der Frankfurter Hochschule für Musik und darstellende Kunst die Reihe der Aventure-Konzerte. Im April 2009 gestaltete die Frankfurter Kantorei das offizielle Eröffnungskonzert zu den Jubiläumsfeierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Stadt Tel Aviv. Im Herbst 2010 führte sie mit dem hr-Sinfonieorchester im Rahmen der hr-Konzertreihe „Musik und Film“ die „Storm Clouds Cantata“ von Arthur Benjamin synchron zur Vorführung der entsprechenden Sequenz aus dem Hitchcock­Film „The man who knew too much“ auf.

The FRANKFURTER KANTOREI dedicates it's musical work - beyond the traditional repertoire of choral music - to the music of the present. The musical and vocal skills of it's singers facilitate the unique choral sound that stands out due to delicacy and transparency as well as to homogenity and sonority. The choir varies the number of singers according to the performances of chamber music or oratorios as appropriate. (See also our repertoire.)
The FRANKFURTER KANTOREI was founded by Kurt Thomas in July 1945. His successors were Helmuth Rilling and Wolfgang Schaefer and since 1997 the composer, conductor and singer Winfried Toll .
From the beginning the performances were categorized by a broad variety of genres and styles. Shortly after it's foundation the choir gained international respect, documented by several record awards. Later the ensemble twice won the international contest of the european broadcasting union "Let the peoples sing", won awards at international choral contests. Concert tours took the choir to the USA, Canada, France, Italy, South Africa, Israel, Turkey, Russia, Finland, Armenia and Japan.
Besides a busy schedule of concerts, CD-productions and concert tours under the direction of it's conductor the FRANKFURTER KANTOREI is frequently asked to perform under other renowned conductors, e. g. Eliahu Inbal, Gary Bertini, Riccardo Chailly, Michael Gielen, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Andrew Parrott, Roger Norrington, James Conlon, Carl Saint Clair, John Nelson, John Adams, Paolo Carignani, Sylvain Cambreling, Christopher Hogwood and Kurt Masur.
In August 1993 the FRANKFURTER KANTOREI performed at the 3rd International Symposium on Choral Music in Vancouver, Canada, and in 1994 together with the Chamber Orchestra of Europe under the direction of Roger Norrington at an official concert celebrating the 1200th anniversary of the city of Frankfurt am Main. The ladies' Choir of the FRANKFURTER KANTOREI participated in a CD-Production of Zemlisky's opera "The Dwarf" under James Conlon. The recording of this rarely performed opera was published in 1996 by EMI Classics and won several international awards. In August 1999 the FRANKFURTER KANTOREI's singing formed the musical framework at a celebration honoring the German Author Siegfried Lenz with the "Goethepreis" of the city of Frankfurt am Main. Shortly after this the choir had a first cooperation with the Ensemble Modern (Charles Ives' 4th symphony and Brecht/Weill's "Three penny opera") In 2000 the FRANKFURTER KANTOREI has been honored with the "Binding Kulturpreis". In October 2005 the choir followed an inivitation to Japan and performed in Sennan, Toyohashi and at the Musashino Academia Musicae in Tokyo. In 2006 the Frankfurter Kantorei initiated the "Aventure"-concert series in cooperation with the Institute for contemporary music at the Academy for music and performing arts Frankfurt am Main. In April 2009 the Frankfurter Kantorei performed the officical opening concert of the centennial celebrations of the citiy of Tel Aviv. In the fall of 2010 the choir sang Arthur Benjamin's "Storm Clouds Cantata" from the Hitchcock film "The man who knew too much" together with the symphony orchestra of the "hessischer rundfunk" live and synch while the corresponding film sequence was screened.

Deutscher Musikrat
gemeinnützige Projektgesellschaft mbH
Europäische Musikbörse 

Weberstr. 59
53113 Bonn

Telefon: 0228 2091-112

Telefax: 0228 2091-200

musikboerse(at)musikrat.de