Sarband

Sarband

SARBAND bedeutet Verbindung - das besagt schon der Name, der aus der nahöstlichen Musiktheorie stammt und für die improvisierte Brücke steht, die zwei Kompositionen miteinander verknüpft.
Ensembleleiter Dr. Vladimir Ivanoff, der SARBAND 1986 gründete, ist als Forscher und Musiker ein Brückenbauer zwischen Kulturen, Menschen und Zeiten: Seine Programme vereinen Menschen aus den verschiedensten Kulturen und Hintergründen, vermitteln zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Alter Musik und lebendigen Traditionen.
In der Welt von SARBAND musizieren KünstlerInnen aus Bulgarien, der Türkei, dem Libanon, dem Irak, Schweden, England, Italien und Deutschland miteinander. Die Zusammenarbeit innerhalb des Ensembles ist kein modisches Crossover-Treffen, sondern kontinuierlich angelegt und ein gleichberechtigter Dialog. Jeder Künstler bringt uneingeschränkt seine heimische Tradition, seine eigene Geschichte und seine persönliche Kreativität in die Programme ein. Stehen heute meist die religiösen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Differenzen zwischen Orient und Okzident im Vordergrund, so will Sarband zeigen, daß die Musik nicht nur Dekor, sondern weltoffenes Medium gegenseitigen Respekts war und auch heute noch sein kann: ein Beispiel für Verständnis und Anerkennung, ein Exempel des Friedens.

Programme mit Repertoire aus der Alten Musik verbinden die historische Aufführungspraxis Europas mit den lebendigen Traditionen des Mittelmeerraums. In Kooperationen mit anderen Ensembles und Orchestern (u.a. Barocksolisten der Berliner Philharmoniker, Modern String Quartet, Chorus Sine Nomine, King’s Singers, Concerto Köln, Mystère des Voix Bulgares) werden Differenzen zwischen Kulturen und Religionen, zwischen Alt und Neu hinterfragt. Die vielfältigen Programme von SARBAND bieten - in verschiedenen Ensemblegrößen, die von intimen Besetzungen bis hin zum Orchester reichen - die unterschiedlichsten meditativen, mitreißenden, manchmal humorvollen Stimmungen. Gemeinsam ist ihnen immer die Intention, ein friedliches Zusammenleben der Menschen und Kulturen aufzuzeigen und sinnlich erfahrbar zu machen.

Mit diesem einmaligen Repertoire hat sich Sarband international einen Namen gemacht, veröffentlichte mehr als zwanzig CDs und musizierte auf zahlreichen internationalen Festivals, u.a.:

1989: Horizonte - Berliner Festspiele / 1991: Istanbul-Festival / 1992: Romanischer Sommer, Köln / 1993: Internationale Funkausstellung, Berlin / 1994: Abbaye de Sylvanès / 1995: Stimmen, Lörrach / 1996: Kopenhagen, Kulturhauptstadt Europas / 1997: Thessaloniki, Kulturhauptstadt Europas / Jerusalem 2000 / Schleswig-Holstein-Festival / 1998: 900 Jahre Hildegard von Bingen / Baalbek-Festival, Libanon / Festival Oude Muziek, Utrecht / 1999: Boston Early Music Festival / Festival van Vlaanderen, Brügge / 2000: Library of Congress, Washington / Spitalfields Festival, London / Styriarte, Graz / 2001: Lufthansa Baroque Festival, London / 2002: Dresdner Festspiele / Brügge Kulturhauptstadt Europas / 2003: Madrid / Sevilla / Festival de Menton / 2004: Ludwigsburger Festspiele, Kathedrale von Vezelay / 2005: Komische Oper, Berlin / Rheingau-Festival / 2006: Frauenkirche, Dresden / Lincoln Center New York / 2007: Konzerthaus, Wien / Accademia di Sa. Cecilia, Rom / Singapore Arts Festival / 2008: Philharmonie Berlin / Théâtre de la Ville, Paris / 2009: Sheik Zayed Book Award, Abu Dhabi / Beethovenfest Bonn / Musikvereinssaal Wien / 2010: Schwetzinger Festspiele / Flanders Festival, Brügge / Ruhrtriennale Bochu / 2011: Schleswig-Holstein Musikfestival, Lincoln Center, New York

SARBAND wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter:
- Grammy Nomination "Traditional Music" 1992,
- Echo Klassik 2003 und 2006,
- "Premio Mousiké 2007",
- "Deutscher Weltmusikpreis: Ruth 2008"

The Ensemble Sarband stands for connection - and, indeed, the name itself is a word which stems from Oriental music theory and denotes the improvised linking of two compositions within a musical suite. Musical director Dr. Vladimir Ivanoff, who founded Sarband in 1986, connects cultures, people and epochs, as both a scholar and a musician: His programmes unite musicians from widely different cultures and backgrounds and mediate between past and present, Early Music and living traditions.
n the world of Sarband, musicians from Bulgaria, Turkey, Lebanon, Iraq, Jordan, United Kingdom, Sweden, Italy and Germany perform together. The cooperation in the ensemble is not merely a fashionable crossover, but conceived as a continuous dialogue on equal terms.
All artists unrestrictedly contribute their native traditions, their personal histories and their own creativity to the programmes.
While today the religious, economic, cultural and political differences between the Orient and Occident are the focus of public attention, Sarband endeavours to show that music was always not mere decoration, but an enlightened means of mutual respect and can still be that
in the present: an example for understanding and acceptance, a model of peace.

Programmes with Early Music repertoires link historically informed European performance with the living traditions of the Mediterranean.
In cooperations with other ensembles (for example the Berlin Philharmonic Orchestra, Bochum Symphony Orchestra, Lucerne Symphony Orchestra, RIAS Chamber Choir, Sidi Larbi Cherkaoui, King's Singers, Concerto Köln, Mystère des Voix Bulgares), differences between cultures and religions, between old and new are investigated.

With an unique repertoire, Sarband has gained an international reputation, released numerous CDs and performed at many international venues and festivals; mentioning only a few:

1989: Horizonte - Berliner Festspiele / 1991: Istanbul-Festival / 1992: Romanischer Sommer, Cologne / 1993: Internationale Funkausstellung, Berlin / 1994: Abbaye de Sylvanès / 1995: Stimmen Lörrach / 1996: Copenhagen, Cultural Capital of Europe / 1997: Thessaloniki, Cultural Capital of Europe / Jerusalem 2000 / Schleswig-Holstein-Festival / 1998: 900 Years Hildegard von Bingen / Baalbek-Festival, Lebanon / Festival Oude Muziek, Utrecht / 1999: Boston Early Music Festival / Festival van Vlaanderen, Bruges / 2000: Library of Congress, Washington / Spitalfields Festival, London / Styriarte, Graz / 2001: Lufthansa Baroque Festival, London / 2002: Dresdner Festspiele / Bruges, Cultural Capital of Europe / 2003: Madrid / Sevilla / Festival de Menton / 2004: Ludwigsburger Festspiele / Vezelay Cathedral / 2005: Komische Oper, Berlin / Rheingau-Festival / Lincoln Center, New York / University of California, Los Angeles / Rheingau Musikfestival / 2006: Frauenkirche, Dresden / Lincoln Center, New York / 2007: Konzerthaus, Vienna / Accademia di Sa. Cecilia, Rome / Singapore Arts Festival / 2008: Philharmonie Berlin / Théâtre de la Ville, Paris / Book Fair, Frankfurt / 2009: Sheik Zayed Book Award, Abu Dhabi /Musiktage Hitzacker / Beethovenfest Bonn / Musikvereinssaal Wien / 2010: Schwetzinger Festspiele, Flanders Festival, Bruges / Ruhrtriennale Bochum / 2011: Schleswig-Holstein Musikfestival, Lincoln Center, New York

No video provider was found to handle the given URL. See the documentation for more information.
No video provider was found to handle the given URL. See the documentation for more information.

Deutscher Musikrat
gemeinnützige Projektgesellschaft mbH
Europäische Musikbörse 

Weberstr. 59
53113 Bonn

Telefon: 0228 2091-0

Telefax: 0228 2091-200

musikboerse(at)musikrat.de